Skip to main content
089 550 54 550

Funktionsdiagnostik

Bei uns kann die gesamte hausärztlich-internistische Funktionsdiagnostik durchgeführt werden.

Ruhe-EKG

Die wichtigtse Untersuchung zur schnellen Diagnostik von Herzerkrankungen wie z.B. Herzrhythmusstörungen oder Herzkranzgefäßerkrankungen.

Belastungs-EKG

Mit dem Belastungs-EKG (Ergometrie) kann eine koronare Herzerkrankung erstdiagnostiziert werden.  

Lungenfunktion

Die Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie) erlaubt den Nachweis von Lungenerkrankungen wie Asthma bronchiale oder chronische Bronchitis (COPD).

24 Std.-Blutdruckmessung

Nachdem bei einzelnen Blutdruckmessungen erhöhte Werte registriert werden solte mit einer Langzeit-Blutdruckmessung die Diagnose Bluthochdruck gesichert werden. 

FAQ

Haben Sie Fragen? Wir haben die Antwort.

Wie wird ein Ruhe-EKG durchgeführt?

Ein Ruhe-EKG kann jederzeit durchgeführt werden - man muss hierfür nicht nüchtern sein. Die Untersuchung ist schmerzlos und dauert ca. 3 Minuten. Der Patient muss hierfür den Oberkörper frei machen. Unsere Mitarbeiterin plaziert dann 10 Elektroden an Oberkörper sowie Arme und Beine. Die Elektroden halten auf der Haut mittels eines von der Sauganlage erzeugten Unterdrucks. Die EKG-Registrierung selbst dauert ca. 30 Sekunden. Hierfür muss der Patient ohne sich zu bewegen auf der Behandlungsliege liegen. 

Wie wird ein Belastungs-EKG durchgeführt?

Ein Belastungs-EKG ist ein EKG, welches unter körperlicher Belastung durchgeführt wird - hierfür trainiert der Patient auf einem Fahrrad-Ergometer, während gleichzeitig ein EKG abgeleitet wird sowie der Blutdruck gemessen wird. Nach einer kurzen Ruhephase folgen sich steigernde Belastungsphasen von jeweils 2 Minuten Dauer. Die Steigerung der Belastungsphase erfolgt in 50 Watt-Schritten. Die Belastung wird von unserer Mitarbeiterin beendet bei körperlicher Erschöpfung oder bestimmten medizinischen Abbruchkriterien. Nach der Belastung wird noch eine kurze Phase der Erholung registriert. Die Durchführung des Belastungs-EKGs bedarf immer einer Terminplanung und wird bei uns ausschliesslich am Nachmittag durchgeführt. Die Untersuchung dauert ca. 20 Minuten. 

Wann ist ein Ruhe-EKG erforderlich, wann ein Belastungs-EKG?

Bei allen Fragestellungen rund um das Herz ist die Durchführung eines Ruhe-EKG die allererste und wichtigste diagnostische Massnahme. Bei der Untersuchung können eine Vielzahl von Pathologien erkannt werden wie z.B. Herzrhythmusstörungen, Durchblutungsstörungen am Herzmuskel (z.B. Herzinfarkt), Schäden am Herz durch eine Bluthochdruckerkrankung. Auch können unter bestimmten Vorasuusetzungen Hinweise für eine Lungenembolie im EKG vorliegen. Das Belastungs-EKG hingegen wird vor allem zum Nachweis einer Herzkranzgefäßerkrankung (koronare Herzerkrankung) durchgeführt. Eine weitere Indikation für die Ergometrie ist die Überprüfung der körperlichen und kardialen Leistungsfähigkeit bei Sporttreibenden.

Wie wird eine Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie) durchgeführt?

Bei der Lungenfunktionsprüfung oder Spirometrie wird gemessen, wieviel Luft die Lungen aufnehmen können, wieviel Luft ein- und ausgeatmet werden kann. Beim Einsatz eines Spirometers holt die zu testende Person tief Luft und atmet danach so kräftig und so schnell wie möglich durch den Schlauch aus. Das Aufzeichnungsgerät misst das ein- oder ausgeatmete Luftvolumen und die Dauer jedes Atemzugs. Die  Untersuchung kann jederzeit durchgeführt werden (man muss nicht nüchtern sein). Die Spirometrie wird von unseren Mitarbeitern angeleitet und dauert ca. 5 Minuten.

Welche Lungenfunktionsstörungen können mit der Spirometrie diagnostiziert werden?

Mit der Lungenfunktionsprüfung können Erkrankungen wie Asthma bronchiale oder COPD (chronische Bronchitis) diagnostiziert werden. Auch eignet sich die Untersuchung die Ausprägung der genannten Erkrankungen zu kontrollieren bzw. zu monitoren. 

Wie wird eine Langzeit-Blutdruckmessung durchgeführt?

Eine Langzeit-Blutdruckmessung (24-Stunden-Blutdruck-Messung) ist erforderlich um die Diagnose Bluthochdruck zu sichern (oder auszuschliessen). Hiefür bekommt der Patient eine Oberarmmanschette angelegt, welche mit einem kleinem Kästchen verbunden ist. Der kleine Apparat veranlasst 4 Messungen pro Stunde (alle 15 Minuten). Der Patient nimmt also das Gerät mit nachhause und die Manschette wird alle 15 Minuten aufgepumpt. Auch nachts erfolgen Messungen (jedoch nicht so oft). Am nächsten Tag (idealerweise zur gleichen Zeit) wird das Gerät abgenommen und es erfolgt die Auswertung des Blutdruckprofils. Hierbei werden durchschnittliche Werte ermittelt - auch kann das Blutdruckverhalten in Abhängigkeit von der Zeit (Wachphase - Schlafphase) beobachtet werden. Weiterhin können maximale Werte (Blutdruckspitzen) oder Tiefpunkte zeitlich zugeordnet werden. In unserer Praxis wird das Gerät in der Regel mittags von unseren Mitarbeitern angelegt und dann am Folgetag zur gleichen Zeit wieder abgenommen. Wir haben 2 Geräte in der Praxis die gebucht werden müssen (Terminvergabe). 

Möchten Sie mehr erfahren oder wünschen Sie einen Termin?

Wer ist online ?

Aktuell sind 292 Gäste und keine Mitglieder online